Beleuchtung im Aquarium

Beleuchtung im Aquarium


Die richtige Beleuchtung ist besonders wichtig für Aquarienpflanzen, aber natürlich auch für die Fische im Becken, welche ebenfalls ein Mindestmaß an Licht benötigen.

Neben sauberem Wasser, der richtige Dosis an Futter und einer guten Sauerstoffversorgung ist die Beleuchtung elementar wichtig für Wachstum und Wohlbefinden aller Aquarienbewohner.

Das Licht im Aquarium lässt die Pflanze nicht nur wachsen und gedeihen, sondern verhilft ihr zur Produktion von Sauerstoff, welcher von zentraler Bedeutung für Fische und Co. ist.

„Viel hilft viel“ ist hier jedoch fehl am Platz.

Warum das so ist, wird in den nachfolgenden Zeilen erklärt.


Zu lang, zu hell, zu viele Lampen - die falsche Beleuchtung kann für die Fische im Becken auch zum Stressfaktor werden, da alle Tiere einen natürlichen Biorhythmus haben, welcher nach wechselnden Lichtverhältnissen verlangt und daher die Dosis, Art, Menge und Dauer der Beleuchtung genau auf das Aquarium abgestimmt werden muss.

Eine 12-stündige Beleuchtungsdauer am Stück ist als Grundregel das Maximum. Erfahrene Aquarianer gehen mit der Beleuchtung auf 8-11 Stunden zurück und verwenden zugleich eine Zeitschaltuhr.

Zeitschaltuhren in Kombination mit einem Dimmer können bei richtiger Einstellung helfen, um einen natürlichen Tagesverlauf noch besser simulieren zu können.

Ob Beleuchtungspausen sinnvoll sind oder nicht, darüber lässt sich streiten, da dies jeder Aquarianer anders handhabt.


Direkter Lichteinfall


Tageslicht, welches ins Becken einfällt ist zwar nicht ausreichend, dennoch ein wichtiger Faktor. Eine Grundregel in der Aquaristik: Ein Aquarium sollte nie direkt der Sonneneinstrahlung ausgsetzen sein!

Dieser direkte Lichteinfall ist nicht selten dafür verantwortlich, dass sich Algen im Aquarium bilden. Der Standort für das Becken sollte somit immer mit Sorgfalt ausgewählt werden.

Ein nachträgliches Umstellen eines bereits eingefahrenen Beckens ist hingegen sehr schwierig, da das biologische System dann in der Regel aus dem Ruder läuft.


Welche Beleuchtung für mein Aquarium?


Von Leuchtstoffröhren über LED-Lampen bis zu HQI-Lampen, die gerne in der Meerwasseraquaristik eingesetzt werden, steht einem Aquarianer eine Vielzahl an Beleuchtungsmöglichkeiten für sein Becken zur Verfügung.

Bei einem Aquarium mit einer Wassersäule bis zu 50cm genügt die Beleuchtung einer

LED-Lampe oder Leuchtstoffröhre, wobei für Becken mit höherer Wassersäule Halogenlampen oder HQI-Brenner notwendig sind.

Zu beachten ist hierbei, dass HQI-Brenner, Leuchtstoffröhren und vor allem Halogenlampen neben Licht auch Wärmeenergie produzieren, wo hingegen LED-Lampen stets kühl bleiben, einen geringeren Stromverbrauch aufweisen und erheblich länger halten als andere Beleuchtungsmedien.

Ein weiterer Punkt ist die Farbgebung des Leuchtmediums, da auch die Einfluss auf das Pflanzenwachstum hat und somit beispielsweise eine gelbliche Färbung für die Anfahrphase eines Aquariums besonders geeignet ist.

Demzufolge hat jede Lichtquelle unterschiedliche Eigenschaften was bedeutet, dass man sich damit auseinander setzten muss welche Beleuchtung für sein Becken das Beste ist, ggf. Beratung im Fachhandel in Anspruch nehmen oder entsprechende Fachliteratur zurate ziehen soll.




Der Bericht ist auch im Forum, dort könnt ihr den gerne kommentieren :)

    Teilen